normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
     +++  Vorlesewettbewerb mal anders  +++     
     +++  Knusprige SLW-Präsentation  +++     
     +++  Florian hat gut lachen  +++     
     +++  Denn kochen macht Freude!  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Auf den Spuren des Nationalsozialismus

17.12.2018

Wir die 10.Klasse hatten vom 26.11 bis zum 30.11.2018 das Projekt "NS Zeit". Als Einführung in diesem vielfältigen Thema durften wir am Montag das Dokumentationszentrum in Prora besuchen. Wir wurden dort herzlich begrüßt von Frau Misgajski und ihrem Assistenten Phillipp, die uns die ganze Woche begleitet und auch betreut hatten.

 

Später fanden wir uns in Gruppen zusammen. Wir hatten verschiedene Themen zu bearbeiten, die uns persönlich ganz gut in die NS-Jugend, auch hauptsächlich in das KDF-Bad Prora einleiteten und informierten.

 

Am Dienstag morgen fanden wir uns dann auch anschließend in unseren Gruppen wieder und wurden zu verschiedenen Themen eingeteilt. Die Themen lauteten "Jugendorganisation im NS-Staat", "Sport und Propaganda", "die nationalsozialistische Rassenideologie", "die nationalsozialistische Gesundheitspolitik" und die "Zwangsarbeit im Alltag des NS-Staates". Zu diesen Themen haben wir ebenfalls einen Ordner bekommen mit sehr vielen Bildern und Informationen über das jeweilige Thema.

 

Also lasen wir uns alles durch, suchten als Gruppe nützliche und hauptsächlich wichtige Informationen raus und dann erarbeiteten wir eine Power Point, die wir anschließend am Freitag, dem Vorstellungstag in der Mensa vorstellen sollten.

 

Am Donnerstag durften wir uns in der Kurverwaltung den dazu passenden Film „Der Junge im gestreiften Pyjama“ anschauen. Der Film zeigte ganz deutlich, wie das Leben der „arischen“ Deutschen und der Juden aussah. Wie grausam die Juden behandelt wurden. Außerdem behandelte der Film  Themen wie Freundschaft, den Sinn des Lebens und auch die Folgen der Mitgliedschaft bei den Nazis und auch deren Heucheleien.

 

Unseres Erachtens wurde auch ganz genau und auch sehr authentisch die Zeit während der Regentschaft der Nazis und auch des Krieges gezeigt. Und wie schon erwähnt, stellten wir alle unsere Arbeitsergebnisse in der Mensa vor Schülern und ein paar Lehrern vor.

 

Im Ganzen können wir diese Projekt Woche als sehr hilfreich und aufchlussreich betrachten. Aufschlussreich in dem Sinne davon, dass wir viel über die damalige Zeit und auch über die Rassenideologie und deren Auswirkungen erfahren konnten.

 

Wir hoffen, unsere Zuschauer am Freitag konnten etwas mitnehmen und wissen jetzt hoffentlich ein bisschen mehr über die Vorgehensweise, Jugendorganisationen und Rassenideologie der Nationalsozialisten Bescheid. Und nun hoffen wir, dass sie nächstes Jahr mit dem selben Interesse und Begeisterung wie wir an das Thema rangehen.

 

Philipp Hietel